Schwache Vorstellung

Es geht weiter, wie es aufgehört hat!

Die Hinrunde wollte man im neuen Jahr vergessen lassen, doch leider ging dieser Wunsch nach hinten los. Chancenlos mussten sich die Shooters den Red Dragons Königs Wusterhausen geschlagen geben. Die Halle war wieder einmal gut gefüllt und die über 400 anwesenden Zuschauer waren gespannt auf das erste Rückrundenspiel.

Der Start gehörte den Gästen, die direkt auf 1:6 und wenig später auf 4:11 davonzogen. Daniels Minjaves, der neue Shooters Center, der erst zweimal mit dem Team trainieren konnte, erhielt schon früh zwei Fouls und musste auf der Bank platz nehmen. Mit einem Dreier verkürzte Simion Habtemichael den Rückstand auf 12:15 in der 6. Minute. Doch die Gäste überzeugten mit tollem Teamplay und sicheren Abschlüssen, so ging das 1. Viertel mit 16:26 an KWH.

Im 2. Viertel bot sich dasselbe Bild: Die Gastgeber versuchten es meistens mit Einzelaktionen und auch das Spiel bis zur 16. Minute beim Stand von 29:37 offen zu halten. Zur Halbzeit zogen die Gäste dann aber doch noch weiter weg. Sie gingen mit einer 33:47 Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel gelang dem Gastgeber noch weniger. Die Szenen im Angriff ähnelten denen der 1. Halbzeit, immer wieder ließ man einfache Punkte liegen und auf der Gegenseite gab es einen Korb nach dem anderen eingeschenkt. In der 29. Minute war der Tiefpunkt beim Stand von 51:76 erreicht! Zum Ende des 3. Viertels hieß es schließlich 53:76 für die Gäste.

Im letzten Viertel bäumte sich der Gastgeber nochmal gegen die drohende Niederlage auf und verkürzte den Rückstand Punkt für Punkt. Die Red Dragons waren zwar stehend K.O., brachten den mehr als verdienten Sieg aber mit einem 89:96 Endstand nach Hause.

„Unser Team hat erneut ein sehr schwaches Spiel abgeliefert, am Ende stehen zwar nur sieben Punkte Differenz auf der Anzeigetafel, aber wenn man das Spiel gesehen hat, hat man gesehen, dass wir eigentlich chancenlos waren. Die Fehler, die wir machen, passieren Spiel für Spiel und jedes Mal wird darüber gesprochen und es ändert sich trotzdem nichts. Agiert das Team nicht als Team, wird es mit dem Klassenerhalt dieses Jahr nichts. Einzig die Fans waren heute wieder 1. Regionalligalevel und haben den Gastgeber bis zur letzten Sekunde toll unterstützt, was so nicht selbstverständlich ist.“, so Manager Jan Gebauer.

Es spielten:
Salami (22 Punkte), Doekhi (19), Roberts (16), Kakad (13), Habtemichael (8), Delage (4), Lungongo (3), Bankole (2), Minajevs (2)

Leave a Reply