Die Überraschung knapp verpasst!

Gutes Spiel, keine Punkte!

Die Neustädter mussten am Sonntag zum Tabellenführer nach Wolmirstedt reisen. Mit sechs Siegen in Folge, der Tabellenführung im Rücken und dazu noch einen kompletten Kader, ging Wolmirstedt als klarer Favorit in die Partie. Bei den Shooters konnte unter der Woche Falmagne (Schienbeinprobleme) nicht trainieren. Er sprang dann am Sonntag aber doch in den Bus, da Center Martinez am Freitag im Training umknickte und nicht spielen konnte. Die Coaches und das Team bekamen in der Halle der Freundschaft Unterstützung von 15 mitgereisten Shooters Fans.

Die Starting Five mit Kakad, Habtemichael, Salami, Roberts und Falmagne hatte einen guten Start und erzielten die ersten vier Punkte der Partie. Der Gastgeber war keineswegs beeindruckt und legte selber einen 10:0 Lauf aufs Parkett. Es war, wie so oft mit Shooters Beteiligung, ein sehr schnelles Spiel mit vielen Punkten. Mit einem Dreier, kurz vor der Sirene, erzielte der starke Kakad den 29:23 Viertelstand.
In das 2.Viertel starteten wieder die Neustädter besser und konnten den Rückstand in der 12. Minute auf 33:32 verkürzen. Die erfahrenen Gastgeber konnten danach erneut ein wenig davonziehen und kurz vor der Halbzeit die Führung auf 57:44 ausbauen. Ein Dreier von Roberts brachte wenig später den 57:47 Halbzeitstand.
Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste das Tempo und auch in der Defensive wurde deutlich härter verteidigt. Die Folge war, dass die Shooters den Rückstand immer weiter verkürzten und in der 27. Minute gelang durch den Besten Shooters Akteur, Mubarak Salami, der Ausgleich zum 64:64. Das Momentum gehörte klar den Neustädtern, die allerdings in den letzten drei Minuten des Viertels einige Ballverluste zu beklagen hatten und mit der Sirene sogar noch einen Fast Break zum 74:69 kassierten.
Bis vier Minuten vor dem Schlusspfiff, beim Stand von 87:81, war das Spiel völlig offen und beide Teams wollten den Sieg. Die jungen Shooters Spieler wurden im Anschluss im Angriff zu hastig und verloren entweder den Ball oder verfehlten den Wurfversuch. Wolmirstedt nutzte diese Fehler gnadenlos aus und konnte am Ende einen 102:94 Heimsieg feiern.
„Wir haben heute zu viele individuelle Fehler gemacht, grundsätzlich haben wir aber gut gespielt und gekämpft. Nicht der Gegner hat uns geschlagen, sondern wir uns selbst, da wäre heute mehr drin gewesen“, so Co-Trainer Lars Buss nach dem Spiel.

Es spielten:
Salami (27 Punkte / 9 Rebounds), Kakad (23), Roberts (16), Habtemichael (14 / 7 Rebounds), Doekhi (7), Falmagne (5), Delage (2), Lungongo (7 Rebounds), Bankole, Matejcik, Gerszke

Leave a Reply