Punktefeuerwerk!

Neustädter holen sich den Sieg in einem Offensivspektakel!

In einer sehr gut gefüllten Halle empfingen die TSV Neustadt temps Shooters mit ALBA Berlin einen namhaften Gegner. Das Berliner Team bestand ausschließlich aus zehn jungen deutschen Spielern, mit einem Altersdurchschnitt von ca. 17 Jahren, die aktuell auf dem letzten Tabellenplatz lagen. Bei den Shooters waren alle Spieler einsatzbereit, dazu ein Neuling auf der Trainerbank, denn mit Lars Buss (13 Jahre lang Profispieler), geboren in Poggenhagen und damit ein wirklicher Local, haben wir seit dem letzten Wochenende einen Co-Trainer von Allen Ray Smith. Die Coaches entschieden sich mit Kakad, Habtemichael, Salami, Martinez und Roberts die aktuell beste Fünf auf das Feld zu schicken.

Der erste Korb des Spiels ging auf das TSV Konto, Roberts vollendete nach wenigen Sekunden den ersten Angriff mit einem Korbleger. Die Antwort der Gäste folgte postwendend durch den ersten Dreier in diesem Spiel. Insgesamt konnte ALBA 18 von 32 Dreiern an diesem Abend verwandeln. In der 5. Minute konnte sich ALBA auf 7:14 absetzen und zwang die TSV Coaches zu den ersten Auswechslungen. Im Anschluss lief es offensiv deutlich besser für den Gastgeber, doch auch die Berliner blieben dank der hohen Trefferquote voll im Spiel. Vor allem nutzte ALBA immer wieder die schwache Defensive im Umschaltspiel aus und führte zum Viertelende mit 29:30.

Im 2.Viertel übernahm Neustadt schnell die Führung und gab diese dann den ganzen Abend über auch nicht mehr ab. Der Vorsprung wurde teilweise auf über 10 Punkte ausgebaut und die Zuschauer sahen ein extrem kurzweiliges Spiel mit vielen Highlights! Vor allem Mubarak Salami, der vier sehenswerte Dunkings im Korb unterbrachte, zeigte ein ums andere Mal seine bestechende Athletik. In die Halbzeitkabine ging es mit einem 66:56 für die Shooters.

Nach dem Seitenwechsel bot sich genau das gleiche Bild: Im Angriff wurde ordentlich zusammengespielt, aber in der Defensive bekam man es nicht hin, die gleiche Energie zu zeigen, sodass den Shooters die Dreier nur so um die Ohren flogen, selbst wenn sie dann mal gut verteidigt waren. Trotz dieser Umstände gelang es dem TSV die Führung kurz vor dem Viertelende auf 93:76 auszubauen. Berlin konnte allerdings die letzte Minute positiv zu Ende spielen und auf 93:81 verkürzen.

In diesem letzten Viertel versuchte Berlin nochmal alles und gab sich nie auf. Doch trotz der hohen Trefferquote konnten die Shooters am heutigen Abend immer wieder einen Gang hochschalten und die nötigen Punkte erzielen, um das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende feierten die Gastgeber einen souveränen 114:106 Heimsieg.

„Unsere fantastischen Fans haben das Team heute wieder super unterstützt und ich denke, niemand, der in der Halle war, hat sein kommen heute bereut. Es waren tolle Szenen dabei und zwei Teams, die mit offenem Visier gespielt haben. Wir sollten den Sieg aber auch nicht zu hoch hängen, denn im Endeffekt ist ALBA eine Jugendtruppe, die zwar mega Talent hat, aber die man auch einfach besiegen muss, wenn man höhere Ansprüche an sich selbst stellt. Im Angriff wurde heute definitiv viel besser zusammengespielt, das hat mir gefallen. Defensiv war das aber viel zu wenig. Am Ende freuen wir uns aber alle über den Sieg und die zwei Punkte“, so Manager Gebauer.

Es spielten:
Salami (23 Punkte), Roberts (18), Kakad (14), Martinez (13), Habtemichael (12), Lungongo (12), Doekhi (11), Falmagne (6), Gerszke (3), Matejcik (2), Delage, Bankole (dnp.)

Leave a Reply