TSV Neustadt Shooters vs. TSV Barsinghausen (90:73)

TSV Neustadt Shooters vs. TSV Barsinghausen (90:73)
1.Viertel: 26:18
Halbzeit: 44:30
3.Viertel: 67:55

 

Shooters beenden die Saison mit dem Bezirkspokalsieg!

Beide Teams konnten am Finaltag auf gut besetzte Kader bauen. Während die Gäste mit 12 Spielern antraten und einzig auf Center Timo Raum verzichten mussten, schickten die Shooters 11 Spieler in das Finale. Nicht dabei sein konnten die verletzten Noll, Grevesmühl und Ubach. Die Marschroute der Shooters war klar: Nach den Niederlagen in den letzten beiden Finals im Bezirks-, bzw. Niedersachsenpokal sollte nun der Titel her.

Das Spiel begann für die Neustädter optimal, Insinger erzielte die ersten fünf Punkte und auch Birkenhagen fand früh seinen Wurfrhythmus. So stand es nach einigen Minuten 13:7 für die Shooters. Der Gast hatte mit dem sehr stark spielenden D.Bocande einen Antreiber im Team, der immer wieder durch die Zone kam und entweder selbst abschloss oder aber einen Mitspieler fand. Das 1.Viertel endete mit 26:18 für die Gastgeber.
Im 2.Viertel ging das Spiel hin und her und der Vorsprung der Shooters blieb konstant zwischen 6-9 Punkten. Dank eines 11:3 Laufs bis zum Viertelende, an dem Ani (4 Punkte) und Gebauer (5) maßgeblich beteiligt waren, erhöhten die Neustädter den Vorsprung auf 44:30 zur Halbzeit.
In der Halbzeit wurde von Coach M.Vorkapic angesprochen, dass der Gegner nicht einfach aufhören wird zu spielen und weiter um jeden Punkt kämpfen werde. Stattdessen wollten die Shooters das Spiel in den nächsten Minuten mit viel Energie für sich entscheiden. Der Auftakt gelang durch einen Slam Dunk von Sheard, doch dann übernahm erst ein mal der Außenseiter das Kommando. Unbekümmert spielten die Barsinghausener ihr Spiel herunter und konnten zwischendurch auf 57:50 verkürzen. Immer wenn es den Gästen gelang ein bisschen näher zu kommen, konnten die Shooters auf ihre Dreierschützen bauen, die den Ball versenkten. Dies zog sich bis zum Ende des 3.Viertels fort, welches die Shooters mit einem 67:55 Zwischenstand beendeten.
Die letzten zehn Minuten brachten keine Überraschung mehr und so feierten die Shooters den Pokalsieg durch einen 90:73 Arbeitssieg.
„Wir haben maximal ein durchschnittliches Spiel gezeigt und den Gast immer wieder durch fahrlässige Defensive und vielen Fehlern zum Punkten eingeladen. Es geht in einem Finale gegen ein klassentieferes Team auch nicht nur mit schön spielen. Zudem hat Barsinghausen eine kämpferische Topleistung abgerufen und zu keinem Zeitpunkt aufgegeben. Natürlich wollten wir unseren Fans zum Abschluss ein schönes Spiel zeigen, aber am Ende zählt der Sieg und die Erkenntnis, dass ein gutes Pferd nicht höher springt als es muss“,so Teammanager Jan Gebauer.

Es spielten: Chami (0 Punkte), Tsokos (0), Birkenhagen (17), B.Vorkapic (4), Smith (8), Benkelberg (9), Gebauer (7), Ani (7), Eggers (3), Sheard (14), Insinger (21)