Baskets Akademie Weser/Ems & NBV Pokalviertelfinale Fortuna Logabirum

Erfolgreiches Wochenende für die „temps Shooters“

Am Samstag mussten die Neustädter in der Liga gegen die Baskets Akademie Weser/Ems antreten. Nach zwei Niederlagen sollte endlich wieder gewonnen werden, um weiter die Tabellenführung zu behalten. Die Halle war mit 181 Zuschauern sehr gut gefüllt. Während die Gastgeber mit komplettem Kader auflaufen konnten, resiten die Oldenburger nur mit sechs Spielern an.
Der TSV setzte sich von Beginn an etwas ab und führte nach vier Minuten mit 13:5. Auf Seiten des OTB waren es vor allem Topscorer Averbeck und Nachwuchshoffnung Perepeliukov, die für Entlastung sorgten und mit drei Dreiern in Folge den 15:14 Zwischenstand herauswarfen. Mit Sascha Leck und Lennart Holsten sorgten zwei von der Bank kommende TSV´ler für die 24:16 Führung nach dem 1.Viertel.
Ein toller Start des Gastgebers in das 2.Viertel führte zu einer 30:16 Führung nach 12 Minuten. Der OTB fing sich schnell und konnte das Viertel ausgeglichen gestalten, auch weil die Shooters Defensive mal wieder zu wenig Biss zeigte. Mit 44:36 ging es in die Halbzeit.
Den ersten Korb nach dem Seitenwechsel markierte der wieder sehr gut spielende Dyon Doekhi, doch die Oldenburger ließen sich nie hängen und konnten in der 23.Minute den 46:46 Ausgleich erzielen. In dieser Phase hatten die „temps Shooters“ mit Doekhi (7 Punkte) und Sheard (6), zwei Spieler die sich immer wieder gut zum Korb durchsetzen konnten und dort abschlossen. Nach dem 3.Viertel stand ein 63:61 auf der Anzeigetafel.
Im letzten Viertel boten beide Teams den Zuschauern ein Spiel auf Messers Schneide. Sascha Leck wurde in der Offensive zum Matchwinner für den TSV, denn er hat gezeigt, warum wir ihn im Winter verpflichtet haben und erzielte 10 Punkte in diesem Abschnitt. Trotzdem war das Spiel in der 35.Minute beim Stand von 79:78 völlig offen. Ein herrlicher Spielzug über Lasse Schikowski, der beim Layup gefoult wurde und diesen ebenfalls verwandeln konnte, brachte die Entscheidung (84:79). Während der OTB nur noch durch Freiwürfe Punkte erzielen konnte, gelangen Doekhi sieben Punkte in Folge, so dass das Spiel endgültig gewonnen war. Am Ende steht ein 95:82 Sieg gegen tapfer kämpfende Oldenburger auf dem Spielbogen.
„Es war ein Kampfspiel. Dass man nicht mit breiter Brust in das Spiel geht, nachdem man zuletzt zweimal verloren hat, ist doch ganz klar. Der Druck ist sehr hoch, wir wissen um den direkten Vergleich gegen die Konkurrenten und dürfen uns keinen Ausrutscher mehr erlauben. Heute haben Solomon, Dyon und vor allem Sascha wirklich gut gespielt und ich würde sagen, dass Sascha heute der Matchwinner war. Er braucht einfach Spielzeit, dann sieht man seine Qualitäten. Ein großer Dank geht natürlich wieder an unsere unglaublichen Fans. Wir hoffen, dass sich noch ein paar melden werden, um den Bus nach Bramsche am kommenden Samstag vollzumachen. Wer mitkommen möchte, kann und sollte sich bitte bei mir melden (email: jangebauer11@gmx.net)“, so Teammanager Jan Gebauer.

Es spielten: Doekhi (25 Punkte), Sheard (23), Leck (17), Welzel (10), Brauner (6), O`Garro (6), Holsten (5), Schikowski (3), Rijaard, Tsokos, Schmedes und Ani

 

Sonntag um 14Uhr ging es zum Spiel nach Leer, wo die „temps Shooters“ im NBV Pokalviertelfinale auf Fortuna Logabirum trafen. Mit einem verstärkten Bezirksoberligateam machte sich das Team auf den Weg. Einzig Leck, Doekhi und Holsten waren vom Shooters Team dabei, dazu kamen die 2.Herren: Benkelberg, M.Vorkapic, Gebauer, Noll und Weidner. Beim Regionalligaaufsteiger fehlten zwei wichtige Spieler.
Das 1.Viertel verschlief der TSV besonders in der Defensive total. Logabirum traf fast jeden Wurf und war trotzdem nur mit 26:22 in Führung. Im zweiten Viertel kamen auch die Neustädter besser in Schwung und drehten die Partie zur Halbzeit auf 40:46. In der Halbzeit war gute Laune und jeder war sich sicher, wenn in der Verteidigung richtig zugepackt wird, hätten die Gastgeber keine Chance. So kam es dann auch! Mit 24:50 ging die 2.Halbzeit an die Shooters und somit wurde der Einzug in das NBV Final Four mit einem 64:96 Sieg perfekt gemacht. „Ohne 9 von 12 Shooters Spielern war das doch recht einfach, damit hatten wir gar nicht gerechnet. Ganz stark war Tim, der keinen Fehlwurf aus dem Feld hatte. Insgesamt gesehen haben alle im Team gepunktet und ihren Spaß gehabt, besonders die Rückfahrt im Shooters Bus war ziemlich lustig, so ein gutgelaunter Teammanager.

Es spielten: Doekhi (26 Punkte), Leck (19), Benkelberg (14), Holsten (16), Gebauer (6), Weidner (6), Vorkapic (3), Noll (6)