TuS SWAP Red Devils Bramsche vs. TSV Neustadt temps Shooters (86:71)

TuS SWAP Red Devils Bramsche vs. TSV Neustadt temps Shooters (86:71)

 

1.Viertel: 17:16
Halbzeit: 40:34
3.Viertel: 61:45

 

„temps Shooters“ vergeben erneut einen Matchball!

Volle Hütte in Bramsche, darunter 60 Fans der „temps Shooters“, die ein tolles und packendes 2.Regionalligaspiel sahen. Beide Teams konnten ihre stärksten Kader aufbieten, alle Spieler waren heiß auf das Spiel.
Der TSV kam besser in die Partie, führte 0:5 und der Vorsprung wuchs dank starker Defensivarbeit auf 7:14 in der 7.Minute an. Doch die Antwort der Red Devils folgte. Durch zwei Fehlpässe lud man den TuS ein, zwei Layups zu verwandeln. Ein wenig später war der 10:0 Lauf der Gastgeber sowie deren erste Führung in diesem Spiel perfekt. Dyon Doekhi konnte mit der Sirene zum Viertelende zumindest den Rückstand auf 17:16 verkürzen.
Das 2.Viertel begann wie das erste, der TSV kämpfte und spielte ordentlichen Basketball. So drehte man die Partie und führte in der 16.Minute mit 28:30. Statt den Rhythmus zu behalten, wurden im Anschluss die Freiwürfe (0 von 5) am Fließband verworfen. Bramsche nutzte dies aus und ging zur Halbzeit mit 40:34 in Führung.
Nach dem Seitenwechsel wurde der kleine Rückstand schnell aufgeholt, so dass es nach 23 Minuten 40:39 für den TuS stand. Wie schon im Viertel zuvor bekamen die Shooters ihre Freiwurfschwäche nicht in den Griff (0 von 6) und ließen erneut alles liegen. In einer wichtigen Phase der Partie gelang Bramsche dann die vermeintliche Vorentscheidung. Die Devils bedankten sich und zogen auf 61:45 vor dem letzten Viertel davon.
Mit viel Leidenschaft und Engagement versuchten die Neustädter alles, um in das Spiel zurückzukommen. In der 37.Minute bekam man beim Stand von 75:68 allerdings den Ball nicht in den Korb. Auf der anderen Seite war es Bernd Fährrolfes, der mit einem Dreier die Entscheidung besorgte. Zum Ende hin wurde das Ergebnis durch aufgebende Gäste noch weiter ausgebaut und die Anzeigetafel zeigt einen Endstand von 86:71 für Bramsche.

„Wir haben hier bis zur 37.Minute alles versucht. Bramsche hatte vor der tollen Kulisse einfach den besseren Tag und konnte immer wenn es brenzlig wurde nachlegen. In unserer Offensive hakt es aktuell ein wenig, es wird zu viel auf eigene Faust probiert und oft wird sich dann in der Zone festgelaufen. Ich mache dem Team keinen Vorwurf, wenn man sieht, wie Wolfenbüttel zwei Wochen zuvor aus der Halle geschossen wurde, war das eine enge Partie. Mit etwas mehr Power in der Offensive hätten wir die zwei Punkte mitnehmen können. Da unsere Konkurrenten aber ebenfalls verloren haben, wird es nun am kommenden Samstag in Neustadt das Spiel der Spiele für die Shooters geben. Mit einem Sieg wäre man Meister und verdienter Aufsteiger. Wir bedanken uns bei den vielen mitgereisten Fans und hoffen am Samstag auf einen neuen Zuschauerrekord“,so Teammanager Jan Gebauer.

Es spielten: Doekhi (21 Punkte), Brauner (12), Leck (10), Welzel (8), Sheard (7), O`Garro (5), Schikwoski (4), Ani, Hlosten (je 2)